Wieder Niederlage gegen Angstgegner Lommatzsch

Die 2. Mannschaft des SV Stahl Coswig hat die große Chance verpasst sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen und mit 7:9 gegen Angstgegner Lommatzsch verloren. Das dieses Spiel spannend bis zum letzten Ballwechsel werden würde, deutete sich bereits in den Doppeln an. Alle 3 Auftaktdoppel gingen über 5 Sätze, welche 2 von den Gästen aus Lommatzsch gewonnen wurden. Lediglich das starke Doppel Gerwig/ Wolf schlug Büttner/ Goldammer. Schwabe/ Hartlepp verspielten eine 2:0- Satzführung und auch Schumann/ Scheidhauer unterlagen. Was danach folgte war furios und zeigt zu was die Mannschaft in der Lage ist zu leisten. Beide Spitzeneinzel gingen an Stahl, wobei Schwabe ein 0:2 gegen Büttner drehte und Gerwig souverän gegen Posselt gewann. Und auch das mittlere Paarkreuz legte nach. Hartlepp bezwang den unangenehm zu spielenden Noppenspieler Schlegel und Schumann Vogt. 5:2 Führung und erste glückliche Gesichter auf Seiten der Coswiger. Danach folgte ein wahrer Krimi zwischen Wolf & Gäste- Ersatzspieler Fink. Dabei wehrte der Coswiger mehrere Matchbälle ab (u.a. einen 6:10- Rückstand im 5. Satz) und bog das Spiel mit 15:13 noch um. Scheidhauer unterlag danach in 4 knappen Sätzen Goldammer, sodass Coswig zur Halbzeit mit 6:3 führte. Gerwig, der von Spiel zu Spiel stärker zu werden scheint, erhöhte danach gar auf 7:3, sodass nur noch ein Punkt zum Unentschieden fehlte. Was danach jedoch passierte lässt sich kaum in Worte fassen, denn danach gelang der Mannschaft nichts mehr. Schwabe unterlag Posselt 1:3, Hartlepp Vogt mit 0:3 und anschließend auch Schumann Schlegel. Lommatzsch hatte sich zurückgekämpft und auf 6:7 verkürzt. Wolf unter Zeitdruck (arbeitsbedingt am Abend) fand gegen Goldammer nicht richtig ins Spiel und unterlag nach 4 Sätzen. Was jedoch passiert wäre, wenn der Kantenpunkt zum 9:6 im 3. Satz zu seinen Gunsten gezählt hätte und dieser Satz an den Coswiger gegangen wäre, weiss keiner  …  so folgte statt einer 8:6 Führung der 7:7 Ausgleich. Scheidhauer kämpfte danach unermüdlich unterlag aber Fink. Die Führung hatte gewechselt und das vor dem letzten Entscheidungsdoppel. Dort unterlagen Schwabe/ Hartlepp, aber auch hier standen kleine strittige Punkte im Raum. So unterlag man den punktgleichen Lommatzschern mit 7:9 und liegt nun weiter auf Platz 11 der Tabelle. Sollte jedoch ein Sieg gegen den Meißner SV vor der Ferienpause gelingen, so könnte die untere Tabellenregion noch enger zusammenrücken. Dann würden die momentan 7. platzierten Meißner nur 2 Punkte vom Tabellen 11. aus Coswig trennen.

Advertisements

Doppel stellen Weichen auf Niederlage

Die 2. Mannschaft hat nach dem 9:7- Erfolg zum Rückenrundenauftakt wieder einen Dämpfer hinnehmen müssen und gegen den Tabellenfünften SV Niederau mit 6:9 verloren. War man gegen TUS Coswig noch mit 3 Doppelsiegen gestartet, so gelang diesmal nicht ein einziger Erfolg. Schwabe/ Springer verloren knapp nach 5 Sätzen gegen Schumann/ Oehmigen, K., Gerwig/ Scheidhauer 1:3 gegen Wolff/ Oehmigen, D. und Hartlepp/ Schumann spielten schwach und unterlagen gar 0:3 gegen Karl/ Thoß. Als danach auch noch beide Spitzeneinzel (Gerwig gegen Schumann und Schwabe gegen Wolff) relativ klar abgegeben wurden, bahnte sich beim 0:5 bereits die Niederlage an.  Doch Hartlepp, Schumann & Springer verkürzten mit ihren Einzelsiegen schnell auf 3:5. Scheidhauer unterlag Oehmigen zum Halbzeitstand von 3:6. Danach kämpfte Gerwig, wie auch Schwabe vergeblich, sodass der Rückstand wieder auf 5 Punkte zum 3:8 anwuchs. Beide hatten dabei häufig in der Verlängerung der Sätze das Nachsehen. Da Hartlepp/ Schumann & Springer auch ihre zweiten Tageseinzel gewannen und endlich zu alter Stärke zurückfinden, stand es nur noch 6:8. Scheidhauer hatte nun die Möglichkeit doch noch das Entscheidungsdoppel zu erzwingen. Nach 2:1 Satzführung sah es auch im 4. Satz lange danach aus als könnte sie Jugendspieler Thoß (noch ohne Niederlage in der Jugendserie!) besiegen doch in der Verlängerung unterlag sie unglücklich wie auch im 5. Satz. So konnte man leider keinen Punkterfolg verzeichnen, um sich von Lommatzsch ein wenig abzusetzen und verbleibt auf dem 11. Tabellenplatz. Am kommenden Freitag kommt es dann zum großen Showdown gegen den Tabellennachbarn, wo eigentlich fast nur ein Sieg zählt, um endlich richtigen Kontakt zu den anderen Mannschaften herzustellen. Hier sollte man endlich auch einmal die Statistik besiegen, da es in den letzten 3 Partien gegen Lommatzsch jeweils nichts zu holen gab. Mut machen sollte das gerade im mittleren und unteren Paarkreuz wieder zu alter Stärke gefunden wird und auch im oberen Paarkreuz immer mal eine Überraschung gelingen kann.

Derbysieg zum Rückrundenauftakt

Die 2. Mannschaft des SV Stahl Coswig ist mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde gestartet und hat den Ortsrivalen TUS Coswig nach hartem Kampf mit 9:7 bezwungen. Nach dem Motto gemeinsam Kämpfen für den Klassenerhalt begann man in etwas neuer Doppelkonstellation. Doppel 1 bildeten Gerwig/ Wolf, Doppel 2 Hartlepp/ Schumann & Doppel 3 die Stammpaarung Schwabe/ Springer. Und dies zahlte sich gleich aus, da alle 3 Doppel gewonnen wurden. Dabei rangen Hartlepp/ Schumann das Spitzendoppel der TUS Helbig/ Gliemann im 5. Satz mit 13:11 nieder. 3:0 ein verheißungsvoller Beginn. Doch so gut das Spiel begonnen hatte, so schnell hatte es seine 1. Wende. Da im 1. und 2. Paarkreuz stets der Ortsnachbar gewann, lag TUS Coswig plötzlich 4:3 vorn. Schwabe gegen Helbig (5. Satz zu 9) sowie Gerwig und Schumann gelangen lediglich Satzgewinne. Das hintere Stahl- Paarkreuz mit Wolf/ Springer konterte jedoch die „Gästeführung“ mit Einzelsiegen, sodass man mit 5:4 zur Halbzeit führte. Danach gewann Spitzenspieler Gerwig mit tollem Tischtennis gegen Helbig in 5 Sätzen und Schwabe legte gegen Hrebtov mit 3:1 nach, sodass beim Stand von 7:4 wieder die Hoffnung auf einen Sieg aufkeimte. Doch das 2. Paarkreuz mit Hartlepp/ Schumann erlebte leider einen rabenschwarzen Tag. Schumann kämpfte sich gegen Trettin bis in den 5. Satz, unterlag dort aber ebenso knapp wie Hartlepp in 4 Sätzen. Nur noch 7:6. Danach verlor Wolf nach 2:0- Satzführung völlig den Faden und auch das Spiel gegen den jungen Schweitzer. Die TUS- Mannen hatten wieder ausgeglichen. Doch noch die nächste Wende nach einer erneuten 3-Punkte- Führung in diesem Spiel? Springer war heute jedoch nicht zu schlagen und sicherte seiner Mannschaft mit dem Spielgewinn gegen Gliemann schon mal 1 Punkt. Das daraus doch noch mehr wurde, lag an einer Leistungssteigerung des Spitzendoppels Gerwig/ Wolf, die nach 0:2- Satzrückstand sich wieder ins Spiel kämpften und schließlich im Entscheidungssatz den Sieg mit schönem Angriffstischtennis und unter großem Applaus einiger Fans der 1. sowie 2. Mannschaft eintüten konnten.  Durch das 9:7 schloss die 2. Mannschaft mit 5 Punkten zu Lommatzsch auf und hat als 11. nun auch wieder Meißen- West mit 7 bzw. TUS Coswig mit 8 Punkten etwas in Reichweite. Vor allem die starke Doppelausbeute und die gegenseitige Unterstützung sollten der Mannschaft um Mannschaftsleiter Schwabe Mut für die kommenden Aufgaben geben. Denn am kommenden Freitag steht beim Heimspiel mit Niederau ein ganz schwerer Brocken auf dem Programm.

7:9 – Niederlage zum Hinrundenausklang bei TTF Riesa

Zum letzten Vorrundenspiel beim Tabellenzweiten TTF Riesa  konnte man wie schon in den  3 vorangegangenen Partien auf das „Stammpersonal“ zurückgreifen. Lediglich Wolf ersetzte Hartlepp, welcher sich auf Dienstreise befand. Und auch diesmal startete Coswig in den Doppeln stark. Schumann/ Scheidhauer unterlagen in 3 knappen Sätzen dem Spitzendoppel Müller/ Thomas, aber Gerwig/ Wolf und Schwabe/ Springer besiegten ihre Gegner jeweils mit 3:1 Sätzen. Wieder eine Führung, die auch nach dem 1.Paarkreuz bestand hatte, da Gerwig souverän Thomas besiegte. Schumann konnte Müller nur zwischenzeitlich gefährlich werden und unterlag 1:3 nach Sätzen. Auch im mittleren Paarkreuz teilte man sich die Punkte. Schwabe drehte einen 8:10- Rückstand im ersten Durchgang noch um und gewann danach auch die folgenden 2 Sätze ohne Probleme. Leider merkte man bei Wolf an, dass die Spielpraxis nach langer Einsatzpause noch ein wenig fehlte. Sonst wäre bei der 2:3 Niederlage gegen Klein der Punktgewinn für Coswig und die mögliche 5:2 Führung da gewesen. So stand es aber immerhin noch 4:3 für den Außenseiter. Danach glich Dressel gegen Scheidhauer zum 4:4 aus, doch Springer brachte den SV Stahl postwendend wieder in Führung. 5:4 zur Halbzeit und wieder schnupperte Coswig am Punktgewinn. Doch auch diesmal konnte man diese Führung in der 2. Einzelrunde nicht halten. Gerwig verpasste unglücklich (zwei Sätze zu 9) gegen Müller eine kleine Sensation. 5:5. Danach kam die große Show des Tilo Schumann. Nach 15 vergeblichen Anläufen konnte auch er sein 1. Einzel in dieser Saison gewinnen und Coswig lag wieder vorn. Danach verlor Wolf auch sein 2. Einzel. Doch Schwabe war an diesem Tag, wie auch in Meißen nicht zu schlagen und gewann das umkämpfte Einzel gegen Klein in der Verlängerung des 5.Satzes. 7:6 und es fehlte noch 1 Punkt. Leider verlor Scheidhauer gegen Nötzold und Riesa hatte ausgeglichen. Das letzte Einzel des Abends bot an Dramatik danach alles. Springer sicherte sich den 1. Satz gegen Jungspieler Dressel. Danach drehte Dressel in den beiden darauffolgenden Sätzen die Partie und hatte im 4. Satz bereits 2 Matchbälle. Doch Springer kämpfte sich mit 13:11 zurück und der 5. Satz musste die Entscheidung bringen. Leider konnte Springer eine 5:2- Führung nicht verteidigen und verlor mit 10:12 den entscheidenden Durchgang. Der erste Rückstand des Spiels zum schlechtesten Zeitpunkt. Im Entscheidungsdoppel waren danach Gerwig/ Wolf chancenlos gegen Müller/ Thomas, sodass man bei einer 7:9 Niederlage wieder ohne Punkt nach Hause fahren musste.Dadurch bleibt man zum Ende der Hinrunde 11. der Tabelle mit 3:17 Punkten. Durch die Niederlage verlieren die Coswiger die Konkurrenz gegen den Abstieg ein wenig aus den Augen. Lommatzsch ist weiterhin 10. mit 5:15 Punkten, konnte jedoch mit einem Sieg gegen den SC Riesa den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld etwas herstellen. Dort  rangieren mit 6:12 Punkten der Ortsrivale TUS Coswig (09.) und knapp davor die beiden Meißner Mannschaften mit 7:11 bzw. 7:13 Punkten. Mut machen sollte den Coswigern aber die Tatsache, dass in Stammpersonalbesetzung (Gerwig/ Schumann/ Wolf/ Hartlepp/ Schwabe/ Springer/ Scheidhauer/ Schwabe, M.) gegen alle Mannschaften bei guten Leistungen Punkte erzielt werden können. Zudem besitzt man in der Rückrunde mit 7 Heimspielen gute Möglichkeiten noch den ein oder anderen Erfolg zu landen, um am Ende zumindest den 9. Platz zu erreichen.

Auswärtsniederlage bei Fortschritt Meißen

Eine weitere Niederlage musste die 2. Mannschaft des SV Stahl Coswig bei Fortschritt Meißen hinnehmen. Konnte man im Vorjahr noch 2 Siege gegen diesen Gegner verbuchen, so verlor man diesmal mit 6:9. Nachdem man in den letzten Partien häufig mit einer 2:1- Führung aus den Doppeln hervorging, startete man diesmal mit einem 1:2 Rückstand. Lediglich „Doppelexperte“ Martin Schwabe (4:0 Doppelbilanz bei seinen Einsätzen) konnte mit seiner Doppelpartnerin Katrin Scheidhauer Doppel 3 gegen Heinze/ Herzog in 5 Sätzen für sich entscheiden. Gerwig/ Hartlepp (1:3) & Schwabe/ Springer (2:3) unterlagen ihren Gegnern Traudt/ Reimann sowie Römer/ Kulisch. Danach gelang leider im 1. Paarkreuz kein Erfolg, sodass der Rückstand auf 1:4 anwuchs. Schwabe verkürzte nach 5 Sätzen (im 4. & 5. Satz deutliche Satzgewinne) auf 2:4 doch durch die 1:3- Niederlage von Springer gegen Reimann war der alte 3 Punkte- Rückstand wieder hergestellt. Im unteren Paarkreuz teilte man sich die Punkte, sodass es zur Halbzeit aus Sicht der Coswiger 3:6 stand. Scheidhauer hatte Herzog besiegt und Schwabe gegen Heinze verloren. Danach unterlagen Gerwig & Hartlepp Traudt & Römer, sodass der Rückstand, wie schon in der Vorwoche auf 3:8 anstieg. Doch auch diesmal zeigten die Coswiger Moral und verkürzten. Schwabe, C. gelang nach starkem Angriffsspiel und einem erneutem 2:1- Satzrückstand gegen Reimann das 4:8 und Springer legte gegen Kulisch in 5 hart umkämpften Sätzen nach und verkürzte weiter. Als danach auch der 2. Schwabe- Bruder Martin Meißens Herzog bezwang und Coswig wieder auf 6:8 heranbrachte, keimte nochmals etwas Hoffung auf. Leider musste sich dann aber Scheidhauer in 4 knappen Sätzen der Meißner Dame Heinze geschlagen geben und das Ergebnis stand mit 6:9 fest. Dennoch spielt unsere Katrin derzeit gute Leistungen bei einer immer besser werdenden Bilanz von 7:11.
Durch die Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten verliert man den SV Fortschritt Meißen ein wenig aus den Augen (7:11 Punkte) und bleibt Tabellen-11., punktgleich mit dem 10. aus Lommatzsch (3:15). Zum Hinrundenende spielt man nun am kommenden Mittwoch beim Tabellenzweiten TTF Riesa, welcher große Ambitionen hegt aufzusteigen. Lommatzsch empfängt einen Tag später den SC Riesa.

Knappe Niederlage gegen Diera

Eine bittere 7:9- Heimpleite musste die 2. Mannschaft des SV Stahl Coswig gegen ersatzgeschwächt, angetretene Gäste aus Diera einstecken. Dabei wäre viel mehr drin gewesen, denn Diera trat nur mit ihrer etatmäßigen Nummer 1 und 3 Römer & Thalmann an. Die weiteren Positionen besetzten Spieler aus der 2. Vertretung. Coswig musste nur, wie schon in allen Begegnungen zuvor, auf ihre etatmäßige Nummer 3 der Vorsaison Wolf, sowie Spitzenspieler Gerwig verzichten. Dadurch kam es zum Debüt von Marcus Gottwald.
Das Spiel begann, wie schon die letzten Partien mit 2 Doppelsiegen der Coswiger und einer 2:1 Führung. Dabei überzeugten vor allem Hartlepp/ Gottwald in Doppel 3 und rangen Giebe/ Scholz nieder. Schwabe/ Springer hatten zuvor Hofmann/ Kokot geschlagen & Schumann/ Scheidhauer gegen Römer/ Thalmann verloren. Danach gelang erstmal nicht mehr viel. Im oberen Paarkreuz verloren Schumann gegen Thalmann & Hartlepp gegen Römer. Als danach völlig unnötig und schwach auch Schwabe gegen Giebe und Springer unglücklich gegen Hofmann verloren, war beim 2:5 eine kleine Vorentscheidung schon wieder gefallen. Scheidhauer verkürzte souverän auf 3:5 doch Gottwald unterlag unglücklich in der Verlängerung des 5. Satzes. 1:5 Einzelbilanz aus der 1. Einzelrunde und 3:6- Halbzeitstand – wieder einmal war ein Punktgewinn schon frühzeitig in weite Ferne gerückt. Danach gelangen Diera im 1. Paarkreuz erneut 2 Siege und somit die 8:3 Führung. Das noch mal etwas wie kleine Spannung aufkam, lag an 4 Siegen von Schwabe, Springer, Scheidhauer & Gottwald, welche auf 7:8 verkürzen konnten. Vor allem Gottwald, welcher seine ersten Partien für Stahl Coswig machte, muss hier nochmals lobend erwähnt werden. Das danach nicht noch ein Punkt heraussprang, war dem Spitzendoppel der Gäste Römer/ Thalmann geschuldet, welche auf das starke Spiel der Coswiger Schwabe/ Springer immer eine noch bessere Antwort hatten. 7:9 und 1 bzw. 2 verschenkte Punkte, die mächtig weh tun.Ein großer Dank gilt nochmals dem kurzfristig eingesprungenen Gottwald, welcher sich mit 1,5 Punkten stark einführte. Durch die Niederlage rutschte man mit 3:13 Punkten wieder auf den 11. Platz zurück, da Lommatzsch und Meißen- West sich mit 8:8 trennten. Beide Teams (3:13/ 5:11) stehen unmittelbar vor den Coswigern und so bedeutet das nächste Duell in Meißen schon ein echtes Abstiegsendspiel zu werden, wo man zumindest einen Punkt einfahren sollte.

Unverhoffter Punktgewinn in Großenhain

Einen Achtungserfolg fuhr die 2. Mannschaft des SV Stahl Coswig bei der 2. Vertretung des TTV Großenhain ein. Verlor man im Jahr zuvor noch beide Aufeinandertreffen recht deutlich (4:11 & 5:10), so schaffte man dieses Jahr ein 8:8- Unentschieden, welches nach der jüngsten Niederlagenserie von 5 Spielen nicht unbedingt erwartet werden konnte. Coswig begann wie schon zuletzt stark in den Doppeln. Schumann/ Scheidhauer erzwangen gegen das 1. Doppel Seidel/ Böhme den 5. Satz, verloren allerdings dort recht deutlich. Besser machten es Gerwig/ Hartlepp die ihr Doppel sicher mit 3:1 gewannen und zum 1:1 ausglichen. Da auch Schwabe/ Springer im Entscheidungssatz die Nerven trotz 3-maligen Matchballs gegen sich behielten und schließlich 14:12 gewannen, führte man wie schon in der Vorwoche mit 2:1 nach den Doppeln. Im ersten Paarkreuz zeigte danach Gerwig sein gewohnt starkes Bild und glich die Niederlage von Schumann aus. Auch im mittleren Paarkreuz teilte man sich die Punkte, da Hartlepp Böhme in 5 Sätzen niederrang und Schwabe gegen Schäfer als Verlierer den Tisch verließ. So führte Coswig weiterhin knapp mit 4:3. Springer erhöhte schnell gegen Ersatzspieler Müller auf 5:3, doch Scheidhauer unterlag denkbar knapp in allen 3 Sätzen (9). Eine 5:4 Halbzeitführung und erste Hoffnung auf einen Punktgewinn. Gerwig gewann auch sein 2. Einzel am heutigen Tag und erhöhte auf 6:4 für Coswig. Danach kämpfte Schumann verbissen gegen seine Niederlagenserie an, konnte aber den Negativtrend nicht stoppen und unterlag nach 5 Sätzen. Auch Hartlepp unterlag trotz gutem Spiel in der Verlängerung des 5. Satzes gegen Materialspieler Schäfer. Schwabe fand danach auch in seinem 2. Einzel keinerlei Mittel gegen die Mischung aus Abwehrnoppe und Vorhandangriff von Böhme unterlag deutlich. Die Führung hatte plötzlich gewechselt und Großenhain führte 7:6 vorm unteren Paarkreuz. Springer spielte tolles Tischtennis und konnte für sein Team zum 7:7 ausgleichen. Es folgte die Frage ob es mit einer Führung oder einem Rückstand in das Entscheidungsdoppel gehen würde. Scheidhauer begann wieder glücklos und gab den 4. Einzelsatz am Abend zu 9 ab. Doch sie kämpfte sich stark zurück und fuhr unter großem Applaus der Mannschaftskollegen den wichtigen 8. Punkt ein, der zumindest schon mal einen Punkt bedeuten sollte. Dass es nicht mehr wurde, lag an einem starken Doppelsieg der Großenhainer Seidel/ Böhme im Entscheidungsdoppel gegen Gerwig/ Hartlepp.
Dennoch freute man sich riesig im Lager der 2. Mannschaft über diesen Punkt. So konnte neben den beiden erfolgreichsten Coswigern am Abend (Gerwig & Springer) auch Hartlepp & Scheidhauer zum guten Ergebnis beitragen. Coswig (3:11) kletterte durch den Punktgewinn vorbei an Lommatzsch (2:12) auf Platz 10 und profitierte dabei auch vom Rückzug der Moritzburger, wo man zu Saisonbeginn als einzigste Mannschaft einen Punkt liegengelassen hatte. Am kommenden Freitag bestreitet man das nächste schwere Spiel Zuhause gegen Diera (3.), welche Großenhain durch einen 11:4 Sieg in Meißen überholten.